Global #40: Meine DKB Visa Karte wurde gesperrt – ohne Moos nichts los

In Indien gibt es ein gut ausgebautes Bankennetz und die meisten Filialen bieten auch die Möglichkeit mit Visa Geld abzuheben. Dabei sind die Automaten jedoch nicht immer mit dem vertrauten Visa Symbol gekennzeichnet. In den bisherigen Ländern (Europa, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate und Oman) hat die Abbuchung mit Visa an sämtlichen Automaten problemlos funktioniert. Seit wir aber in Indien gelandet sind hat kein Automat meine Karte akzeptiert. Jedes Mal kam lediglich die Mitteilung, dass die Karte ungültig ist sowie der Fehlercode „068“.

In meiner Verzweiflung wende ich mich wieder einmal an das allwissende Internet und finde irgendwann den Hinweis, dass manche Kreditkartenanbieter ihre Karten bei Auslandseinsätzen sperren, weil sie Betrug vermuten.

Ich schreibe also eine Email an den Service der DKB und erhalte sehr zügig die Antwort, dass meine Kreditkarte tatsächlich gesperrt wurde. Zum Entsperren soll ich mich an das Kreditkartenservicecenter (BCS GmbH) wenden, welches dann mit mir telefonisch meine Daten abgleicht und die Karte wieder freischaltet. Beim Anruf aus dem Ausland fallen die üblichen Gebühren an und hätte ich nicht eine spezielle Sim Karte des Anbieters „Knowroaming“ (soll hier keine Werbung sein;) wären mir erhebliche Kosten entstanden.

Nach nur fünf Minuten ist zunächst alles geklärt und meine Visa Karte wieder entsperrt. Ich gehe sogleich zum nächsten Automaten und versuche erneut mein Glück. Wieder die gleiche Meldung – „Karte ist ungültig „. Ich bleibe zunächst erstmal ruhig und vermute, dass die Karte vielleicht erst in ein paar Stunden freigeschaltet wird. Also gehe ich am nächsten Morgen wieder zum Automaten… und habe wieder keinen Erfolg. Ein erneuter Anruf bei dem Kreditkartenservicecenter verrät, dass meine Karte schon wieder gesperrt wurde, was auf den Sicherheitsalgorithmus zurückzuführen ist. Bei Bankautomaten im asiatischen Raum werden oftmals lediglich der Magnetstreifen, nicht aber die Chips ausgelesen. Dadurch kann es passieren, dass die Kreditkarte zur eigenen Sicherheit gesperrt wird,  weil diese älteren Automaten leichter manipuliert werden können. Als „Lösung“ bietet mir die Mitarbeiterin an den Sicherheitsmechanismus für die nächsten 24 Stunden zu deaktivieren. Des Weiteren erklärt sie mir, dass der Algorithmus sich mit der Zeit meinem Verhalten anpasst und somit zukünftig keine Sperrungen mehr vorkommen sollten.

Beim nächsten Versuch am Geldautomaten habe ich endlich Erfolg und kann meine Bargeldreserven wieder auffrischen.

Im Ausland ohne Bargeld dazustehen kann schnell sehr unangenehm werden. Ich habe deshalb noch Reserven in Dollar dabei, welche weltweit problemlos umgetauscht werden können. Des Weiteren empfiehlt es sich mehrere Kreditkarten mitzuführen und natürlich immer die Notfallnummer des jeweiligen Bankinstituts zu kennen.

Indische Bankfiliale 

1 Kommentar

  1. Normalerweise genügt ein Anruf im Vorfeld, wenn Sie vorhaben ihre Kreditkarte im Ausland zu verwenden. Es handelt sich nicht nur um die Geldautomaten und Technologie, sondern dass eine Bank ungewöhnliche Aktivitäten nicht zulässt. Indien vor Allem wäre definitiv ein Ziel wo ich im Vorfeld meine Bank informieren würde. Ich hatte letztens die Erfahrung, dass meine Kreditkartennummer gemerkt wurde und mein Online-Profil und Bild kopiert. Diese wurden dann verwendet um einen gefälschten Ausweis zu schaffen, der letztendlich an einer Bank in New York verwendet wurde um Geld abzuheben. Inzwischen bin ich schlauer und super vorsichtig. Ich habe letztens auf einem Kreditkartenvergleichsportal (www.geldgenie.de) gesehen, dass Kreditkartenanbieter einen zusätzlichen Diebstahlschutz mitanbieten. Sehr vernünftig!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*