Global #83: Welcome in Canada // Niagara Falls // Toronto

Die Einreise von den USA nach Kanada ist abgesehen davon, dass man nicht mit dem Fahrrad über die „Embassador Bridge“ von Detroit nach Windsor radeln darf, unproblematisch. Ich packe deshalb mein Reiserad samt Packtaschen in das Auto meines Gastgebers Kevin und in weniger als einer Viertelstunde sind wir bereits auf der kanadischen Seite.

Nach einem extrem heißen Juniwochenende in Detroit sind die folgenden Tage in Kanada verregnet, windig und kühl, was ich aber mittlerweile zu schätzen gelernt habe und dem sonst schwül-heißem Wetter vorziehe. Südlich der Stadt London (nicht zu verwechseln mit der Hauptstadt von Großbritannien 😉 treffe ich mich in St. Thomas mit der Französin Laura wieder. Gemeinsam fahren wir bis zu den Niagarafällen, wobei wir uns unterwegs viel Zeit lassen und regelmäßig Kaffeepausen einlegen.
Auf der Grenze zwischen Kanada und den USA gelegen stürzen hier die Wassermassen von dem südlichen Erie-See in den Ontario-See. Die charakteristische Form eines Hufeisens verdanken die Niagarafälle dabei einer geologischen Besonderheit. Weil unter dem harten Dolomitgestein der Oberfläche weiches Schiefergestein liegt, korrodiert letzteres bei den Übergängen. Weil die weiche erodierte Schicht das schwere Dolomitgestein nicht mehr tragen kann fällt dieses in das Flussbett, wodurch sich die Niagarafälle jährlich um durchschnittlich 1,8 Meter dem Erie-See annähern.

Nach diesem spektakulären Naturspektakel muss ich mich leider von Laura verabschieden.  Denn hier trennen sich unsere Wege und während sie direkt Richtung New York radelt geht es für mich entlang des Ontario Sees hinauf bis Montreal. In der Stadt St. Catherine nehme ich dankend die Einladung von John und seiner Familie an, welchen ich am Tag zuvor getroffen habe. Er ist seit einigen Jahren pensioniert und engagiert sich im Radsport, wodurch es uns am Abend nicht an Gesprächsstoff mangelt.
Nach einem leckeren kanadischen Frühstück mit meinen Gastgebern (Blaubeer-Pfannkuchen mit Ahornsirup) geht es für mich am folgenden Morgen Richtung Toronto. In Burlington (südlich von Toronto) kann ich bei Johns Tochter und Schwiegersohn übernachten und freue mich einmal mehr über die kanadische Gastfreundschaft.
Am folgenden Morgen sind es bis ins Zentrum von Toronto noch gute 40 Kilometer und aufgrund des starken Berufsverkehrs komme ich dort erst am frühen Nachmittag an. Die Skyline mit dem CN-Tower vor dem blauen Ontario See ist spektakulär, aber nach einer Fahrt durch das Finanzzentrum ist mir die Hektik und der Lärm zu viel, sodass ich bereits nach einer Stunde wieder die Stadt verlasse und dem Waterfront Trail folge, welcher entlang des Ontario Sees bis nach Montreal führt. 
Obwohl Kanada grundsätzlich ein grünes Image pflegt setzt das Land intensiv auf Kernkraft und so passiere ich nur wenige Kilometer außerhalb der Millionenstadt das Kernkraftwerk „Pickering“. Während man in Deutschland etwa 0,25 Euro für die Kilowattstunde zahlt sind es in Kanada umgerechnet gerade einmal etwa 0,10 Euro. Doch auch wenn die Informationstafel vor dem Eingang des AKW selbstbewusst auf die zurückliegenden 40 Jahre störungsfreien Betrieb verweisen ist es nur eine Frage der Zeit bis irgendwann irgendwo die nächste Katastrophe ihren Lauf nimmt.

Von London nach Dresden war es nur ein Katzensprung 😉
Nicht alle Kanadier sind so unsympathisch wie dieser Mann in schwarz.
Baseball ist auch hier sehr beliebt.
Die morgendliche Pause nutzt Laura um ihre gebrochene Zeltstange zu reparieren.
Unsere Begegnung mit den Simpsons 🙂
Die Niagarafälle sind trotz des verregneten Wetters sehr eindrucksvoll.
Die gleichnamige Stadt „Nigara Falls“ ist in den letzten 20 Jahren zu einer Touristenstadt a la Las Vegas verkommen.
Der Höhenunterschied zwischen dem Erie-See und dem Ontario-See wird zur Wassererzeugung genutzt.
Der passionierte Radsportler John und seine Familie laden mich zum Abendessen und Übernachtung ein. 
Kanada ist multikulturell geprägt und so wird jedes Fußball WM-Spiel gefeiert – hier Portugal gegen Iran.
Dem Waterfront Trail folgend fahre ich durch Toronto.
Der CN-Tower und die Downtown sind beeindruckend.
Nur wenige Kilometer von der Millionenstadt Toronto entfernt liegt das Atomkraftwerk „Pickering“.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*